de
Select language
The Port of Falkenberg
11 Jul 2018

Zisterne mit Hunderten von Tonnen erhitzter Zuckerlösung droht zu explodieren

de
Select language

Im Hafen von Falkenberg, Schweden, besteht Explosionsgefahr. Ein Zisternen-Tank mit Hunderten von Tonnen Melasse (eine Zuckerlösung) ist explodiert. Die Melasse hat sich erhitzt und droht zu explodieren, berichtet Aftonbladet News. Eine Explosion könnte schwere Verbrennungen verursachen, ähnlich wie bei erhitztem Öl.

(Das obige Foto ist ein allgemeines Foto, das den gesamten Hafenbereich des Falkenberg-Terminals zeigt .)

Heute Morgen, Mittwoch, wurde die Zisterne geleert.

"Aber das geht sehr langsam", sagt Rettungschef Klaus Heinsvig.

"Langsam wie Melasse"

Das Produkt in der Zisterne ist ein Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Tierfutter verwendet wird. Um die Zuckerlösung - Melasse - zu pumpen, muss sie erhitzt werden, um die Viskosität zu verändern - wenn sich die Melasse erhitzt, wird sie flüssiger. Wenn sie kalt ist, bewegt sie sich etwa so langsam wie Rohöl.

"Wahrscheinlich ist irgendwo im Erhitzungsprozess etwas schief gelaufen", sagt Klaus Heinsvig.

Der Rettungsdienst ist seit dem frühen Morgen im Einsatz. Zunächst wurde versucht, den Tank zu kühlen, aber am Nachmittag wurde stattdessen damit begonnen, ihn zu entleeren - weil der pH-Wert auf einen alarmierend niedrigen Wert gefallen war.

Wenn der pH-Wert sinkt und die Zuckerlösung saurer wird, steigt die Brand- und Explosionsgefahr.

Langsam erhitzen - langsam abkühlen

Das Problem ist, dass es lange dauert, Melasse zu erhitzen, und dass es deshalb auch lange dauert, sie abzukühlen. In der Zwischenzeit scheint die Sonne auf die Zisterne, wodurch sich das Produkt ebenfalls stark aufheizt.

Nach Angaben des Herstellers des Produkts muss der Tank mit 500 Tonnen Melasse so schnell wie möglich geleert werden.

"Wir arbeiten seit mehreren Stunden daran, die Zisterne zu sichern. Es besteht weiterhin Explosionsgefahr, und wir können das Gelände nicht verlassen. Es sieht so aus, als würden wir noch eine Weile hier bleiben", sagt Klaus Heinsvig.

Die Entleerung verläuft langsamer als geplant.

Der Rettungsdienst hat einen Radius von 200 Metern abgesperrt und die Polizei hat einen Bereich von 600 Metern um die Zisterne evakuiert.

Wenn eine Person von der erhitzten Zuckerlösung getroffen wird, kann sie schwere Verbrennungen verursachen.

Der Rettungsplan sieht vor, die Melasse mit einem Tankwagen abzutransportieren und in eine große Kiesgrube zu kippen.