de
In May 2023 wildfires in northern Alberta, Canada caused significant impact on air quality as thick smoke engulfed areas across Canada and the United States. On May, 17th, 2023, the day this photograph was taken, the Air Quality Health Index from the Government of Canada measured 10+, the highest rating possible. Photo by Dwayne Reilander - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132070486
27 Jun 2023

Kanadische Waldbrände können bis zum Herbst weiter brennen - und die Luft auf dem Festland verschmutzen

de

Image removed.
"It is pretty much impossible to be outside at all right now", he said to CTIF News. Photo: Dennis Lundström." data-entity-type="file" data-entity-uuid="4dffe9d2-f6d6-49aa-a94b-01775127d3bc" height="285" src="/sites/default/files/inline-images/Screen Shot 2023-06-26 at 09.53.30.png" width="204" />

Es ist so gut wie unmöglich, im Moment draußen zu sein.

Kanada hat eine historische Waldbrandsaison hinter sich, die ungewöhnlich früh begann und in weiten Teilen Nordamerikas eine dichte, smogähnliche Atmosphäre verbreitet hat. Seit dem Ausbruch der Brände in Alberta im März wurden möglicherweise 100.000 Menschen im ganzen Land evakuiert.

Die jüngsten der kanadischen Brände sind in Quebec ausgebrochen und haben ebenfalls für Schlagzeilen gesorgt - sowohl wegen ihrer Größe als auch wegen ihrer Auswirkungen auf die Luftqualität im Osten der Vereinigten Staaten.

Im Juni hat Frankreich 100 Feuerwehrleute nach Québec entsandt, um bei der Bekämpfung der Waldbrände zu helfen. Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte die Entscheidung am 4. Juni an, wie aus französischen Quellen und einem Artikel auf CBC.ca vom 4. Juni

hervorgeh

t.

Foto Credits: Wikipedia Commons Lizenz
(Titelfoto oben) Im Mai 2023 verursachten Waldbrände im Norden Albertas, Kanada, erhebliche Auswirkungen auf die Luftqualität, da dichter Rauch Gebiete in ganz Kanada und den Vereinigten Staaten einhüllte. Am 17. Mai 2023, dem Tag, an dem dieses Foto aufgenommen wurde, erreichte der Air Quality Health Index der kanadischen Regierung den Wert 10+, die höchstmögliche Bewertung. Foto von Dwayne Reilander - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132070486

Canadian wildfire smoke hits Minneapolis today prompting air quality warnings. Photo by Chad Davis from Minneapolis, United States - Canadian Wildfire Smoke in Minneapolis, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132122948
Canadian wildfire smoke hits Minneapolis prompting air quality warnings. Photo by Chad Davis from Minneapolis, United States - Canadian Wildfire Smoke in Minneapolis, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132122948

Es istschwer, sich einen vollständigen Überblick über die Ereignisse in dieser Feuersaison in Kanada zu verschaffen, da es sich um Tausende von einzelnen Bränden handelt, von denen einige unter Kontrolle sind, andere außer Kontrolle geraten sind und wieder andere sich zu größeren Bränden zusammengeschlossen haben - und das in mehreren Provinzen.

Ein Gebiet von der Größe der Niederlande ist betroffen

DasSchwedische Fernsehen /SVT.se) schrieb gestern in einem Artikel, dass die Waldbrände in Kanada (derzeit vor allem in Quebec) eine Fläche von der Größe der Niederlandeeinnehmen und sich voraussichtlich weiter ausbreiten werden. Gleichzeitig breitet sich die Luftverschmutzung über den Kontinent aus.

"Wenn die Brände weitergehen, können die Partikel bis zum Herbst bleiben", sagt der schwedische Waldbrandforscher Lennart Robertson gegenüber SVT.se.

"Die Brände sind so groß, dass sie nicht mehr gestoppt werden können. Alles konzentriert sich darauf, die Gemeinden zu retten und auf die kühleren Temperaturen und den Regen im Herbst zu warten", schreibt SVT.se in einem weiteren Artikel über die Situation, nachdem die SVT-Auslandskorrespondentin Ulrika Bergsten eine Reportagereise in einige der betroffenen Gebiete unternommen und mit Anwohnern gesprochen hat.

"Die Brände, die in ihrem Ausmaß als historisch beschrieben werden, erstrecken sich über das ganze Land von Küste zu Küste, und über 100.000 Tausend Menschen wurden evakuiert. Giftiger Rauch und Rußflocken in der Luft, die für Menschen gefährlich sind, wurden auf dem gesamten amerikanischen Kontinent gemessen.... Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich die Situation verbessern wird. Im Gegenteil, ein weiterer Temperaturanstieg und mehrere Brände sind in naher Zukunft zu erwarten".

Image removed.
Während eines Großteils des Monats Mai 2023 wüteten im Westen Kanadas Waldbrände. In den letzten Tagen des Monats flammten die Brände auch Tausende von Kilometern weiter östlich auf, in der Atlantikprovinz Nova Scotia. Die Brände, die für Nova Scotia ungewöhnlich groß waren, zwangen Tausende von Menschen zur Evakuierung. Am 29. Mai, als ein Astronaut auf der Internationalen Raumstation dieses Foto machte, stieg Rauch aus einem Feuer in der Nähe der Stadt Shelburne auf. Wikipedia Commons License" data-entity-type="file" data-entity-uuid="3f3cb2b7-8914-42e0-9c44-9f8fec824e72" height="244" src="/sites/default/files/inline-images/1080px-Iss069e015007_lrg.jpg" width="366" />

In Alberta bereits im März gestartet

Die ersten Brände in Kanada begannen in der Provinz Alberta im März nach einem sehr trockenen Winter. Am 6. Mai verhängte die Provinz Alberta den Ausnahmezustand über die Provinz. Der provinzielle Notstand endete am 3. Juni. Am 7. Juni gab die Provinz an, dass es seit März 591 gemeldete Waldbrände in der Provinz gegeben hat. (einige dieser Fakten stammen aus Wikipedia)

Als die Waldbrände in Kanada ausbrachen, insbesondere die späteren Brände in Quebec, verbreiteten sich Rußpartikel und Luftverschmutzung schnell über den Norden der Vereinigten Staaten. Die Luftqualität in mehreren Großstädten hat sich erheblich verschlechtert, und laut SVT.se vom 22. Juni werden die Menschen in mehreren Gebieten immer noch aufgefordert, in den Häusern zu bleiben oder Gesichtsmasken zu tragen. Anfang Juni wurde in New York die schlechteste Luftqualität aller Zeiten gemessen.

Heute nehmen die Waldbrände in Kanada eine Fläche ein, die der gesamten Fläche der Niederlande entspricht, und es besteht die große Gefahr, dass die Situation noch mehrere Monate andauern wird, berichtet die SVT-Auslandskorrespondentin Ulrika Bergsten.

Provinz Alberta:

Im Mai war Alberta die Provinz, die am stärksten von Waldbränden betroffen war. Bis zum 7. Juni wurden nach Angaben der Provinz seit März 591 Waldbrände in der Provinz gemeldet. Für mehrere Ortschaften wurde die Evakuierung angeordnet, was dazu führte, dass bis zum 7. Mai mehr als 29.000 Einwohner Albertas evakuiert wurden. Am 11. Mai wurden mindestens 300 Angehörige der kanadischen Streit kräfte in verschiedene Teile Albertas entsandt, um zu helfen.

Provinzen Neufundland und Labrador

InNeufundland und Labrador gab es vor dem 1. Mai 34 Waldbrände. Das ist weit mehr als in der Saison 2022, in der es im gleichen Zeitraum nur 2 Brände gab. Zwischen dem 1. und 19. Mai wurden 19 weitere Brände verzeichnet.Die feuchten Bedingungen Anfang Juni führten zu einem geringen Brandrisiko für Neufundland, so dass Wasserbomber aus Neufundland zur Unterstützung der Brandbekämpfung in Labrador, Neuschottland und Quebec eingesetzt werden konnten.

Nordwest-Territorien

Am 7. Juni gab es in den Nordwest-Territorien elf aktive Waldbrände. Zu diesem Zeitpunkt gab es insgesamt 21 Brände mit einer Fläche von 403.815 Hektar (997.850 Acres).

Provinz Nova Scotia

InNova Scotia kam es zu den größten Waldbränden in der Geschichte des Landes. Am 1. Juni waren in der Provinz vier Brände außer Kontrolle geraten. In den Vororten von Halifax wurden schätzungsweise 200 Gebäude durch Feuer zerstört. 16.000 Einwohner wurden aus der Stadt Halifax evakuiert .

Provinz Ontario:

Der Rauch der Brände führte dazu, dass die Luftqualität in Ottawa, Toronto sowie in den meisten Teilen Südontarios vom 5. bis 7. Juni den höchsten Wert auf dem Luftqualitäts-Gesundheitsindex von Environment Canada erreichte, den schlechtesten in der Provinz Ontario. Auch in Kingston und Belleville, Ontario, erreichte die Luftqualität den höchsten Wert.

Provinz Quebec:

Quebec ist in der Waldbrandsaison 2023 besonders stark betroffen, da es häufiger als in der Vergangenheit zu Waldbränden kommt und weniger Ressourcen und Erfahrung für die Bekämpfung zur Verfügung stehen. Bis zum 10. Juni wurden in der Provinz 446 Brände gemeldet, verglichen mit dem Durchschnitt von 212 Bränden im selben Zeitraum.

Am 8. Juni waren 137 Brände in Quebec und 54 in Ontario aktiv.

Am 4. Juni waren in Quebec 14.000 Einwohner aus ihren Häusern evakuiert worden. Am 6. Juni wurden 7 500 Einwohner von Chibougamau, der größten Stadt in Nord-Quebec, evakuiert.

This image, acquired on 7 June 2023 by a Copernicus Sentinel-3 satellite, shows plumes from the Canadian fires reaching the American East Coast. In a region-spanning event, New York City found itself shrouded in thick smoke while Philadelphia and Washington DC declared a 'code red' emergency. Photo by Contains modified Copernicus Sentinel data {{{year}}}, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132854025
This image, acquired on 7 June 2023 by a Copernicus Sentinel-3 satellite, shows plumes from the Canadian fires reaching the American East Coast. In a region-spanning event, New York City found itself shrouded in thick smoke while Philadelphia and Washington DC declared a 'code red' emergency. Photo by Contains modified Copernicus Sentinel data {{{year}}}, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=132854025

DIESER TEXT WIRD GERADE AKTUALISIERT