de
Select language
Holbaek map
06 Jun 2018

100 Feuerwehrleute werden zu einem großen Krankenhausbrand in Dänemark entsandt

de
Select language

In dem dänischen Krankenhaus Holbæk ist ein Feuer ausgebrochen, berichtet DR Sjaelland. Fast hundert Feuerwehrleute sind im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen, das sich auf eine Fläche von 5.000 Quadratmetern ausgebreitet hat, aber jetzt unter Kontrolle ist.

Das Feuer brach in der Nacht in einer Wäscherei aus und griff dann auf Lagerräume und ein Verwaltungsgebäude über. Es wurden jedoch keine Patienten verletzt, und das Krankenhaus arbeitet im Allgemeinen wie gewohnt, nachdem es in der Nacht einige Stunden lang Notfälle gegeben hatte.

Die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich noch bis Donnerstag andauern.

"Das Feuer begann in der Waschküche und griff dann auf ein Team und ein anderes Gebäude über. Die Schäden an den Gebäuden sind beträchtlich", sagt der stellvertretende Leiter, Lasse E. Hansen, gegenüber BT.

Etwa 80 Feuerwehrleute und 20 Löschfahrzeuge wurden zunächst am Mittwoch zum Holbæk-Krankenhaus auf der Insel Sjaelland in Dänemark geschickt. Der Notruf ging kurz vor Mitternacht ein.

Es gibt keine Angaben über Personenschäden, aber das Feuer breitete sich aus und umfasste 5.000 Quadratmeter. Insgesamt sind vier Gebäude niedergebrannt und eingestürzt.

"Um drei Uhr nachts war das Feuer unter Kontrolle, aber wir gehen davon aus, dass die Löscharbeiten noch den ganzen Mittwoch und Donnerstag andauern werden", sagt Lasse E. Hansen gegenüber BT.

Knut Borch-Johnsen, stellvertretender Direktor und Chefarzt des Holbæk-Krankenhauses, wurde in der Nacht um 23.39 Uhr angerufen und über die Situation informiert.

"Dies ist die Nachricht, die man am meisten fürchtet", sagte er dem Dänischen Rundfunk.

Er versichert, dass das Feuer keine Folgen für die Patienten hat, da die Gebäude, in denen es brannte, weit von den Abteilungen entfernt sind und alle Patienten immer außer Gefahr waren.

Das Krankenhaus ist trotz des schweren Brandes in vollem Betrieb.

Allerdings hat das Personal keinen vollständigen Überblick darüber, wie das Krankenhaus in den nächsten Tagen beliefert werden wird.

- Zurzeit gibt es einige Lieferungen, die nicht durchgeführt werden können. Ob das Folgen für die Patienten haben wird, wage ich im Moment nicht zu kommentieren, sagt Knut Borch-Johnsen.