de
Select language
NASA-NOAA's Suomi NPP satellite passed over the Eastern Atlantic Ocean and captured a visible image of Hurricane Leslie. Credit: NASA Worldview, Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS)/NOAA
16 Oct 2018

Sturm Leslie trifft Südeuropa schwer - 13 Tote in Frankreich durch sintflutartige Regenfälle - Hunderttausende ohne Strom in Portugal

de
Select language

Bei sintflutartigen Regenfällen sind im Südwesten Frankreichs mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, wie der Sprecher der nationalen Rettungsdienste, Michael Bernier, mitteilte.

Eine Person wird noch vermisst.

Fernsehbilder zeigten reißende, schlammige Flüsse, entwurzelte Bäume, umgestürzte Strommasten und Autos, die in der südlichen Region Aude weggeschwemmt wurden.

Tausende von Menschen wurden aus dem Gebiet evakuiert. Nach offiziellen Angaben waren über Nacht Regenmengen gefallen, die denen von sieben Monaten entsprechen.

Premierminister Edouard Philippe war heute auf dem Weg in das Katastrophengebiet. 350 Feuerwehrleute halfen bei den Rettungsarbeiten, und es wird erwartet, dass bis zu 350 weitere eintreffen werden.

Flooding South of France

Die am stärksten betroffenen Gebiete waren die Dörfer Conques-Sur-Orbiel und Villardonnel. In einigen Gebieten reichte das Wasser bis zu den Fenstern im ersten Stockwerk.

Die Agentur Vigicrues, die die Wasserstände in Frankreich überwacht, erklärte, dass sich die Überschwemmungen den Rekordständen von 1891 annähern.

Sintflutartige Regenfälle sind in Frankreich zu dieser Jahreszeit üblich, aber Meteorologen haben erklärt, dass das außergewöhnlich warme Meerwasser entlang der Mittelmeerküste die Regenfälle verstärken könnte.

Am Wochenende traf der Wirbelsturm Leslie Portugal und ließ Hunderttausende Haushalte ohne Strom zurück, schrieb die portugiesische Zeitung Público. Allerdings wich das Unwetter von seiner erwarteten Route ab und traf daher nicht direkt auf die Hauptstadt Lissabon.

Stattdessen drang der Sturm weiter nördlich auf das Festland vor und traf andere Städte, Leiria und Coimbra, mit massiven Stromausfällen, Hunderten von entwurzelten Bäumen und mehreren gesperrten Straßen.

Leslie wurde früher als eine Eins auf der fünfstufigen Hurrikan-Skala eingestuft, ist aber inzwischen auf die Stärke eines Tropensturms gesunken. Es wird erwartet, dass er sich noch weiter abschwächen wird, wenn er Spanien erreicht. Dennoch wurden für 39 der 50 spanischen Provinzen sowie für die Enklaven Ceuta und Melilla Warnungen vor starken Winden und heftigem Regen ausgegeben, schreibt die spanische El País.

Titelfoto: Der NASA-NOAA-Satellit Suomi NPP überflog den Ostatlantik und nahm ein sichtbares Bild des Hurrikans Leslie auf. Bildnachweis: NASA Worldview, Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS)/NOAA