de
Select language
Photo: BusinessInsider.com
13 Aug 2018

Katastrophale Waldbrandsituation in Kalifornien und schlimmste Dürre seit 50 Jahren in Australien

de
Select language

- 30 000 Feuerwehrleute bekämpfen über hundert Waldbrände in den USA - Australien vernichtet seine Känguru-Population in der schlimmsten Trockenperiode seit 50 Jahren

Die Zahl der großen Flächenbrände in den Vereinigten Staaten ist inzwischen auf über hundert angestiegen. Schwere Gewitter, die das knochentrockene Land in Brand setzen, verschlimmern nach Angaben der Behörden die Situation.

Über 30.000 Feuerwehrleute - darunter auch Verstärkung aus Australien und Neuseeland, wo jetzt Winter ist - kämpfen gegen die US-Waldbrände. Insgesamt wurden bereits rund 6.500 Quadratkilometer (650.000 Hektar / 1,6 Millionen Acres) zerstört.

Die schlimmsten Stürme mit vielen Blitzen, aber nur wenig Regen werden im Nordwesten der USA und anderen bereits stark gefährdeten Gebieten erwartet.

"Wir gehen davon aus, dass sich weitere Brände entwickeln werden", sagt Jeremy Grams vom Sturmzentrum des Wetterdienstes NWS in Oklahoma.

Die Brände wüten in mehreren Teilen des Landes, vom Bundesstaat Washington im Norden bis nach New Mexico und Kalifornien im Süden.

In Nordkalifornien starben acht Menschen im Zusammenhang mit den Großbränden. Unter den Opfern sind eine Frau und ihre beiden Enkelkinder sowie ein Mechaniker, der die Feuerwehr unterstützte. Bei demselben Brand wurden mehr als 1 100 Häuser zerstört.

Etwa 160 Kilometer südwestlich davon kämpfen derzeit 3 500 Feuerwehrleute gegen den bisher größten Flächenbrand in Kalifornien, der eine Fläche von über 1 300 Quadratkilometern (130 000 Hektar) verwüstet hat.

Dead kangaroo. Photo: Wikimedia Commons

Schlimmste Winterdürre seit 50 Jahren in Australien

Während des Winters in der südlichen Hemisphäre haben Teile Australiens unter einer historischen Dürre gelitten, die nun viele Kängurus das Leben kostet.

Es begann damit, dass Kängurus in die australische Hauptstadt Canberra einfielen. Die Tiere waren auf der Suche nach Nahrung, die von Sportplätzen bis zu Dörfern reichte, berichtet CNN Die sozialen Medien waren schnell mit Bildern von Kängurus gefüllt, die das wenige grüne Gras fraßen, das noch übrig war.

Doch die niedlichen Tiere wurden schnell zu einem Problem.

Diese Woche gaben die Behörden bekannt, dass die Dürre im südöstlichen Bundesstaat New South Wales, dem bevölkerungsreichsten Staat Australiens, die schlimmste seit über 50 Jahren ist, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Ein Großteil der Ernten wurde zerstört und und es gibt kaum noch Nahrung für die Tierwelt. Um das Problem zu lösen, hat der Staat beschlossen, den Bewohnern zu erlauben, so viele Kängurus zu töten, wie sie wollen.

Fotos (Titelbild oben) von BusinessInsider.com.

Foto eines toten Kängurus (roadkill) von Wikimedia Commons