de
Select language
USAR teams in Indonesia. Photo: Screen shot from ABD news clip
01 Oct 2018

Schwierige Rettung nach Erdbeben und Tsunami in Indonesien - Hunderte Tote, Tendenz steigend

de
Select language

Bei dem Erdbeben mit anschließendem Tsunami in Indonesien sind am Donnerstag mindestens 1200 Menschen ums Leben gekommen. Es war eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden, die jedoch nach 34 Minuten zurückgenommen wurde.

"Viele Leichen wurden an der Küste gefunden, aber die Zahl ist noch unklar", sagte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der Regierung.

Die indonesische Katastrophenbehörde gab am Donnerstag bekannt, dass nach dem Erdbeben, das die indonesische Insel gestern erschütterte, mindestens 384 Menschen auf Sulawesi ums Leben gekommen sind. Mindestens 540 werden als verletzt und 29 als vermisst gemeldet.

Im Laufe des Wochenendes stieg die Zahl der Todesopfer dramatisch an und liegt nun bei etwa 800.

Das Erdbeben hatte eine Stärke von 7,5 auf der Richterskala und die Wellen waren bis zu drei Meter hoch.

Hunderte von Menschen, die an einem Strandfest in Palu teilnehmen wollten, das am Freitagabend begonnen hatte, hatten sich am Strand versammelt und wurden von der Flutwelle überrollt.

Als die Tsunami-Warnung kam, setzten die Menschen ihre Aktivitäten am Strand fort, anstatt sofort zu evakuieren, und viele wurden deshalb Opfer des Tsunamis, so BNPB-Sprecher Sutopo Purwo Nugroho.

Gestörte Kommunikation

Die Behörden hatten Schwierigkeiten, die Rettungsmaßnahmen in dem Gebiet zu organisieren, weil ein durch das Erdbeben verursachter Stromausfall die Kommunikation erschwerte.

"Wir haben noch keine vollständigen Berichte erhalten, da die Kommunikation unterbrochen ist. Nach dem Tsunami wurden viele Leichen an der Küste gefunden, aber die Zahl der Toten ist noch unklar, sagt Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher der Behörde.

Die Krankenhäuser in der Region haben Mühe, die Hunderte von Verletzten zu versorgen, und für die Behörden ist es schwierig, das betroffene Gebiet zu erreichen.