de
Floods in the Kasnodar Krai region of Russia.
28 Oct 2018

Tödliche Überschwemmungen in Südrussland

de

Mindestens sechs Menschen sind bei Überschwemmungen in der Region Krasnodar im Süden Russlands ums Leben gekommen.

Zwei weitere Menschen wurden nach Berichten der Rettungsdienste ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt sind schätzungsweise mehr als 2.300 Häuser von den Überschwemmungen betroffen, die auch Schäden an der Infrastruktur, einschließlich einer Ölpipeline, verursacht haben.

Transneft, das Unternehmen, das die Leitung betreibt, erklärt, dass es daran arbeitet, zu verhindern, dass Öl in den Fluss Tuapse gelangt, der eine der wichtigsten Wasserquellen für die Stadt Tuapse darstellt.

31 Personenzüge wurden aufgrund der Schäden an den Schienenwegen in der Region eingestellt.

"Alle zuständigen Behörden haben den Notstand ausgerufen, um mit den Überschwemmungen fertig zu werden", sagte der russische Regierungssprecher Dmitri Peskow.

Der Minister für Notfälle der Region Krasnodar, Sergej Kapustin, teilte am 26. Oktober mit, dass die Leichen der Überschwemmungsopfer in den Bezirken Tuapse und Apsheron der Region gefunden wurden. Zwei Personen gelten als vermisst.

Rund 2.300 Haushalte in etwa 30 Städten und Dörfern der Region, darunter die Städte Tuapse und Sotschi, waren von den hohen Wassermassen betroffen, die durch die heftigen Regenfälle am 24. und 25. Oktober verursacht wurden.

Etwa 30 Ortschaften seien von den Überschwemmungen betroffen, sagte Kapustin in einer Erklärung.

Strom und fließendes Wasser sind in den betroffenen Gebieten unterbrochen worden. Einige Straßen und mindestens eine Brücke wurden zerstört.