de
Aerial view of Ängelholm, Sweden. By Pär-Martin Hedberg - Riksantikvarieämbetet på denna plats (Bjäre Ängelholm_HIO4533.JPG), CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77844480
22 Jun 2023

Sechs verletzte Feuerwehrleute und zwei tote Arbeiter bei Industrieunfall mit Schwefelwasserstoff

de

Im Zusammenhang mit einem Arbeitsunfall in Südschweden sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei der Reinigung eines Tanks, der für das Recycling verwendet wurde, bildete sich giftiges Gas, und zwei Männer brachen aufgrund von Atemproblemen zusammen.

Bei den Rettungsarbeiten wurden auch sechs Feuerwehrleute verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen (Ortszeit).

Bei den beiden toten Arbeitern handelt es sich um Männer in den 40er Jahren.

"Es ist ein furchtbar tragisches Ereignis. Drei Rettungsdienste trafen als erste vor Ort ein und begannen mit den lebensrettenden Maßnahmen", sagt Emma Nordwall, Bundesleiterin des Rettungsdienstes im Nordwesten Schanias.

Kurz nach sieben Uhr wurden die Polizei und die Rettungsdienste zur Firma Omni Polymers in der Stadt Ängelholm alarmiert, nachdem ein Anruf unter der Nummer 112 eingegangen war, dass zwei Personen in einem Tank zusammengebrochen waren.

"Dieser Vorfall ereignete sich im Zusammenhang mit der Reinigung von Tanks. Es haben sich Schlammprodukte und Faulgas gebildet, darunter Schwefelwasserstoff in konzentrierter Form", sagt Patric Fors, Informationsbeauftragter der Polizei in der schwedischen Region Süd.

Die Männer wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, aber ihr Leben konnte nicht gerettet werden, wie das schwedische Fernsehen SVT.se berichtet.

Die Behörden hatten kürzlich Sicherheitsprobleme in der Anlage festgestellt

Nur wenige Tage vor dem Unfall war die schwedische Agentur für Arbeitsumwelt zu einer Inspektion vor Ort. SVT.se hat Einblick in die Inspektionsergebnisse, die angeblich mehrere Mängel aufzeigen.

Eines der Dokumente betrifft die "Risikobewertung chemischer Risikoquellen und die Dokumentation der Ergebnisse". Die Behörde schreibt in den Unterlagen, das Unternehmen könne nicht"beweisen oder ausschließen, dass die Luft in der Produktionshalle gesundheitsgefährdende Stoffe enthält".

Nach Angaben des norwegischen Giftinformationszentrums kann Schwefelwasserstoff die Atemfunktion blockieren. Das Einatmen kann schnell zu Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Herzrhythmusstörungen führen. Die Exposition gegenüber dem Gas birgt ein hohes Sterberisiko. Es ist unklar, wie hoch die Konzentrationen in diesem Fall waren.

"Wir haben eine Risikobewertung der Gaskonzentrationen vorgenommen, und unsere Mitarbeiter hatten Atemschutzmasken. Aber die Werte waren höher als wir dachten. Daraufhin mussten sie sich zurückziehen, aber einige der Mitarbeiter begannen, sich schlecht zu fühlen", sagt Einsatzleiter Ola Morin.

Insgesamt wurden sechs Feuerwehrleute zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

"Den vier Feuerwehrleuten, die in Ängelholm medizinisch versorgt werden, geht es gut. Das gilt auch für die beiden anderen Feuerwehrleute, die in die Krankenstation in Helsingborg gebracht wurden. Wir bieten unseren Mitarbeitern Krisenhilfe an", sagt Lars Scotte, Leiter des Rettungsdienstes in Höganäs.

Die Polizei wird nun eine technische Untersuchung durchführen. Der Vorfall wird als strafrechtlicher Verstoß gegen die nationalen Vorschriften zur Sicherheit am Arbeitsplatz sowie als strafrechtlich relevanter Fall von Fahrlässigkeit mit Todesfolge untersucht. Die Ermittlungen werden von den Staatsanwälten der nationalen Einheit für Umwelt- und Arbeitsumweltfälle geleitet.

Bildnachweis:

Luftaufnahme der Stadt Ängelholm, Schweden. Wikipedia Commons Lizenz.

Foto von Pär-Martin Hedberg - Riksantikvarieämbetet på denna plats (Bjäre Ängelholm_HIO4533.JPG), CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77844480