de
Select language
A New York firefighter fell över 100 meters form a bridge in construction by stepping in between an unmarked gap between the lanes. Photo: FDNY
10 Jan 2019

New Yorker Feuerwehrmann stirbt bei Sturz von einer Brücke beim Versuch, Opfer eines Autounfalls zu retten

de
Select language

Als das Leiterteam 170 am Sonntagabend an der Unfallstelle auf dem Belt Parkway eintraf, rannten die Feuerwehrleute sofort zu den Überresten eines Geländewagens auf der gegenüberliegenden Seite der Brücke.

Der Unfall ereignete sich, als sie auf eine Reihe von Barrieren (so genannte Jersey Barriers) zuliefen. Was sie nicht wussten, war, dass die beiden Fahrspuren auf der Brücke durch einen ein Meter breiten Spalt getrennt waren.

Der 30-jährige Feuerwehrmann Steven Pollard stürzte durch den Spalt zwischen der östlichen und der westlichen Fahrspur auf der Überführungsbrücke des Parkway.

Er überlebte zunächst die 16 Meter bis zum Boden, starb aber kurze Zeit später im Kings County Hospital.

Tragischerweise wusste Pollard möglicherweise nicht einmal, dass es eine Lücke gab, so eine Quelle der Feuerwehr gegenüber The Post. Mit anderen Worten: Die Barriere, über die Pollard sprang, deutete an sich nicht auf eine Gefahr oder eine Lücke zwischen den Fahrbahnen der Autobahn hin.

"Normalerweise springt man über die Schranke in Jersey, wenn es nach einem schweren Unfall aussieht", beklagte die Quelle.

"Ich denke, auf der Brücke war das nicht der Fall. Wir treffen alle Vorsichtsmaßnahmen, die wir können - und dieser Kerl wird getötet, als er über eine Jersey-Barriere tritt."

Das FDNY wollte sich nicht dazu äußern, was genau schief gelaufen ist, und befindet sich nach Angaben der Behörde "noch mitten in einer Sicherheitsuntersuchung".

Procession in Ny York for fallen firefighter Steven Pollard. Photo: Robert Mecea.

Die FDNY-Prozession für den gefallenen Feuerwehrmann Steven Pollard. Foto: Robert Mecea

"Diesen guten jungen Mann dort zu sehen, ihn mit seiner Familie um sich herum zu sehen, war außerordentlich schmerzhaft und ich fühlte so sehr mit dieser Familie", sagte de Blasio am Montag auf einer Pressekonferenz.

Die Behörden versuchen herauszufinden, was genau schief gelaufen ist:

"Das Verkehrsministerium arbeitet eng mit dem FDNY zusammen, um die Umstände dieses tragischen Vorfalls zu untersuchen", sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums. "Wir sprechen der Familie und den Kollegen von Feuerwehrmann Pollard unser tiefstes Beileid aus."

Die Brücke, von der Pollard stürzte, befindet sich noch im Bau. Das Verkehrsministerium wollte nicht sagen, ob die Lücke bestehen bleibt, wenn die Arbeiten abgeschlossen sind.

Die Stadt plant, die neue Brücke bis Ende des Jahres fertigzustellen und die alte Brücke abzureißen.