de
Select language
California forest fires. Photo by United States Department of Defence.
04 Sep 2022

Kalifornische Feuerwehreinsatzkräfte zogen sich zum Schutz der Feuerwehrleute zurück, nachdem 7 durch die Hitze verletzt worden waren

de
Select language

Die größte Bedrohung sind im Moment unsere Feuerwehrleute. Wir wollen die Intensität ein wenig zurückfahren.

Über ein "Monsterfeuer" berichtete die Los Angeles Times am Donnerstag in La County: In weniger als 24 Stunden hatte das so genannte "Route Fire" mehr als 5000 Hektar in der Nähe des Castaic-Sees zerstört.

Das Feuer brach am Mittwochnachmittag aus und hatte in der Nacht zum Donnerstag bereits eine Fläche von 5208 Hektar erfasst.

Nach Angaben von Tom Fisher, Meteorologe beim National Weather Service in Oxnard, lagen die Temperaturen in dem Gebiet bei 43,8 Grad Celsius (111 Grad Fahrenheit), und die Hitze machte den Feuerwehrleuten, die das Feuer bekämpften, schwer zu schaffen.

Nachdem sieben Feuerwehrleute wegen eines Hitzeschlags behandelt werden mussten, entschlossen sich die Behörden zu dem ungewöhnlichen Schritt, einen Teil der Feuerwehrleute von der Front abzuziehen.

Laut dem Artikel in der LA Times wurde der Rückzug angeordnet, um das Risiko für die Feuerwehrleute zu verringern, die bei den hohen Temperaturen die anstrengendsten Aufgaben zu bewältigen hatten. Stattdessen würden sich die Einsatzkräfte auf einen Angriff aus der Luft konzentrieren:

"Es ist eine taktische Pause für die Einsatzkräfte, die am stärksten von der Hitze betroffen sind", sagte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr von Los Angeles County, Thomas C. Ewald. "Wir versuchen einfach, die Belastung für die Feuerwehrleute zu reduzieren....die größte Bedrohung sind derzeit unsere Feuerwehrleute. Wir wollen die Intensität ein wenig zurückfahren."

Bildnachweis: Allgemeines Foto eines kalifornischen Waldbrandes. Dieses Foto steht in keinem Zusammenhang mit dem Route Fire. Waldbrände in Kalifornien. Foto vom Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten.