de
Select language
Map over Japan, showing the temperatures in late July 2018.
23 Jul 2018

In Japan ist es so warm wie nie zuvor - fast 80 Menschen sind gestorben und 30 000 wurden wegen hitzebedingter Gesundheitsprobleme ins Krankenhaus eingeliefert

de
Select language

Mindestens 77 Menschen sind während der Hitzewelle in Japan ums Leben gekommen, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo. Am Montag wurde in Kumagaya, nördlich von Tokio, mit 41,1 Grad die bisher höchste Temperatur des Landes gemessen.

Diese Hitzewelle Dies ist ein weiterer Schlag für ein Land, das sich noch immer von den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten erholt. Seit dem 9. Juli wurden über 30.000 Menschen wegen der Hitze in Krankenhäusern behandelt.

Die japanische Wetterbehörde hielt am Montag eine Pressekonferenz ab, um die Öffentlichkeit vor der Hitze zu warnen und über Präventionsmaßnahmen zu informieren.

Die Hitzewelle wird voraussichtlich noch mindestens zwei Wochen anhalten.

"Wahrscheinlich Hunderte Tote"

CNN schreibt, dass laut dem AccuWeather-Analysten Joel N. Myers die Zahl der Todesopfer "trotz der offiziellen Zahl wahrscheinlich bereits in die Hunderte geht":

"Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma und Herzinsuffizienz werden wahrscheinlich mit einer Verschlechterung ihres Gesundheitszustands konfrontiert sein, weil sich ihre Beschwerden durch das Wetter verschlimmern", sagte er in einer Erklärung.

"Hitzeerschöpfung und Hitzeschlag, Dehydrierung, Migräne, Schlafverlust und Stimmungsschwankungen können alle durch gefährliche Hitze verursacht werden. Historische Daten zeigen, dass mehr Menschen aufgrund von hitzebedingten Auswirkungen wie verminderter Konzentrationsfähigkeit, schlechterer Schlafqualität und schlechterer Stimmung usw. in Verkehrsunfälle verwickelt werden.

Keine Besserung in Sicht

Myers zufolge sind in den Teilen Japans, in denen nicht so häufig hohe Temperaturen herrschen, Klimaanlagen weniger verbreitet, was bedeutet, dass die Menschen keine kühlen Orte haben, an denen sie sich erholen können.

Eine im letzten Jahr veröffentlichte Umfrage der Regierung ergab, dass nur etwa 42 % der öffentlichen Grund- und Mittelschulen über Klimaanlagen verfügen, und die meisten Wohngebäude haben keine zentralen Klimatisierungssysteme.

Die Menschen könnten dazu verleitet worden sein, ihre Klimaanlagen abzuschalten

Die durch die Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 ausgelöste Stromknappheit führte auch zu der Forderung, die Nutzung von Klimaanlagen zu reduzieren oder einzuschränken.

"Früher hieß es, dass es nicht gut für die Gesundheit sei, die Klimaanlage die ganze Nacht hindurch laufen zu lassen, aber in diesem Jahr lassen wir sie die ganze Zeit an", sagte Kenichiro Maeda, ein Produktionsarbeiter in Tokio.

Mit Blick auf die steigenden Temperaturen in der ganzen Welt sagte er: "Wir müssen etwas tun, aber wir fühlen uns hilflos".

Historisch heißer Sommer

Nach Angaben der US National Oceanic and Atmospheric Administration war der vergangene Monat der fünftheißeste Juni aller Zeiten. Alle 10 wärmsten Junis wurden seit 2005 verzeichnet, der wärmste überhaupt im Jahr 2016.

Weltweit war die durchschnittliche Land- und Meeresoberflächentemperatur in den ersten drei Monaten des Jahres die sechsthöchste in diesem Zeitraum seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

Ein Großteil der nördlichen Hemisphäre erlebte einen heißen Sommer, der von Hitzewellen und extremen Wetterbedingungen geprägt war.

Asien war besonders stark betroffen. Mindestens 21 Menschen starben in diesem Monat bei Sturzfluten, und mehr als 190 000 Menschen wurden in und um Shanghai umgesiedelt, wo der Tropensturm Ampil auf die Ostküste Chinas trifft.