de
Select language
Burnt solar panel on Briana Greer´s roof.
03 Nov 2019

Feuer fangende Solarmodule sind eine Hürde für alternative Energien

de
Select language

Eine Hausbesitzerin in Louisville, Colorado, war nicht in der Stadt, als das Feuer in ihrenTesla-Solardachpaneelen ausbrach. Glücklicherweise waren ihre Nachbarn wachsam und konnten das Feuer löschen, bevor die Feuerwehr eintraf, berichtet der Business Insider.

Das Feuer ereignete sich am 1. August. Am Tag zuvor, so die Hausbesitzerin, hatte Tesla sie kontaktiert, um ihr mitzuteilen, dass sein System seit einigen Tagen Spannungsschwankungen festgestellt hatte. Das Unternehmen sagte, es würde am 8. August ein Team zur Überprüfung schicken. Das erwies sich als zu spät.

Die Hauseigentümerin, die Umweltberaterin ist, sagte, sie habe noch keinen Bericht erhalten, in dem erklärt wird, warum das passiert ist.

"Sie lassen viele Leute absichtlich im Unklaren. Für ein Energieunternehmen ist das eine Ironie", sagte sie letzten Monat in einem Interview mit Business Insider.

Laut Business Insider reagierte Tesla nicht auf mehrere Bitten um eine Stellungnahme zu diesem Artikel. Ein lokaler Fox-Sender in Colorado berichtete im vergangenen Monat, Tesla habe ihm mitgeteilt, dass seine Solarmodule sicher seien und nur sehr selten Feuer fangen". In dem Fox-Bericht hieß es außerdem, dass Tesla mit Greers Versicherungsgesellschaft zusammenarbeitet.

In einer Erklärung an Business Insider sagte Xcel, dass es sich aus Gründen des "Datenschutzes" nicht zu Greers Fall äußern könne. Das Unternehmen wies jedoch darauf hin, dass seine Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden für "Geräte und Einrichtungen, die bis zum Zähler des Kunden führen" gelten.

Xcel fuhr fort: "Im Falle von Solaranlagen ist das Solarunternehmen für die Installation und Wartung der Solarmodule verantwortlich. Jegliche Schäden am Eigentum des Kunden oder Verletzungen werden zu einem Rechtsstreit zwischen dem Kunden und dem Solarunternehmen. Xcel Energy ist nicht befugt, zusätzliche Maßnahmen zu beaufsichtigen oder zu verlangen, die außerhalb des Xcel Energy-Zählers stattfinden, einschließlich Solaranlagen. Wir haben zugestimmt, den Vertrag dieses Kunden zu kündigen."

Die Paneele wurden von einem Solarmodulhersteller namens Trina hergestellt, dessen Handbuch besagt, dass die Paneele zweimal im Jahr physisch inspiziert werden sollten. Tesla habe dies nicht getan, sagte der Hauseigentümer.

Trina reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ebenfalls im August hatWalmart Tesla verklagt und behauptet, das Unternehmen habe es versäumt, die Solarpaneele auf den Filialen im ganzen Land zu warten. Sieben dieser Läden seien in Brand geraten - einer davon wurde schließlich im Frühjahr für eine Woche geschlossen -, und es seien Verluste und Schäden in Millionenhöhe entstanden.In der Klage von Walmart heißt es, genau wie Greer, dass Tesla nie erklärt habe, warum die Brände entstanden seien.

In der Beschwerde von Walmart heißt es, Tesla habe fehlerhafte Amphenol-Steckverbinder eingebaut, die die Wärmezufuhr zu den Solarmodulen nicht regulieren konnten. Infolgedessen hätten die Paneele Temperaturspitzen erfahren, die zu Bränden führen könnten.

Nach Bekanntwerden der Klage von Walmart berichtete Business Insider, dassTesla im vergangenen Jahrein geheimes Programm mit der Bezeichnung "Project Titan" gestartet hat, um möglichst viele dieser Amphenol-Steckverbinder so schnell und unauffällig wie möglich auszutauschen. Tesla erklärte gegenüber Business Insider, dass seine Software-Überwachungsanwendungen festgestellt hätten, dass bei einer "kleinen Anzahl" der Steckverbinder Ausfälle und Unterbrechungen auftraten, die über den zulässigen Normen lagen.

Burnt solar panel - Photo by Briana Greer