de
This pair of images, acquired by the MODIS (Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer) on NASA’s Terra satellite, provides a wider view of flooding in the Rufiji River Basin. The images are false color to emphasize the presence of water. A wide network of channels fanning out into the delta is present in April 2024, while the landscape appears dry in April 2023. https://earthobservatory.nasa.gov/images/152754/destructive-floods-afflict-tanzania
03 May 2024

Fast 200 Tote bei Überschwemmungen in Kenia - schwere Regenfälle verursachen Schäden in Tansania und den Nachbarländern

de

Mindestens 179 Menschen, darunter 15 Kinder, sind bei den verheerenden Überschwemmungen, die durch starke Regenfälle in Kenia ausgelöst wurden, ums Leben gekommen.

Der Regierungssprecher Isaac Mwaura gab am Mittwoch die aktuelle Zahl der Todesopfer bekannt, wie Africa News berichtet.

Im April wurde der Höhepunkt der anhaltenden Regenfälle von März bis April und Mai erreicht, mit Ausnahme der Küstenregion, wo der Höhepunkt der Regenfälle für Mai erwartet wird.

Durch die Flut und die anschließenden Überschwemmungen wurden 195.011 Menschen vertrieben, was die Regierung veranlasste, den Überlebenden der Flut in Schulen Unterschlupf zu gewähren oder Vertriebenenlager einzurichten.

Die Regierung unterstreicht ihre bereits bestehende Anweisung an die Bewohner der überschwemmungsgefährdeten Gebiete, die als empfindliche Ökosysteme eingestuft sind, diese innerhalb der zuvor erlassenen 48-Stunden-Frist zu verlassen.

Die Hilfsmaßnahmen, einschließlich der Beteiligung der kenianischen Streitkräfte an den Bergungs- und Evakuierungsmaßnahmen, wurden intensiviert.

Die Verteilung von lebenswichtigen Gütern wird landesweit fortgesetzt.

Bildnachweis:

Titelfoto oben: Dieses Bildpaar, das vom MODIS (Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer) auf dem NASA-Satelliten Terra aufgenommen wurde, bietet eine breitere Ansicht der Überschwemmungen im Rufiji-Flussbecken. Die Bilder sind in Falschfarben gehalten, um das Vorhandensein von Wasser hervorzuheben. Im April 2024 ist ein weit verzweigtes Netz von Kanälen zu sehen, die sich in das Delta ausbreiten, während die Landschaft im April 2023 trocken erscheint. https://earthobservatory.nasa.gov/images/152754/destructive-floods-afflict-tanz…

Foto unten: Überschwemmung in einem afrikanischen Dorf. Foto von den afrikanischen Rettungsdiensten.

Flooding in a village. Photo by the African rescue services. Der Generalsekretär des Kenianischen Roten Kreuzes, Ahmed Idris, wies darauf hin, dass Kenia, Tansania und andere afrikanische Länder unverhältnismäßig stark von klimabedingten extremen Wetterereignissen betroffen sind, wie etwa den intensiven Regenfällen, die in den letzten Wochen zu tödlichen Überschwemmungen geführt haben, berichtet ClimateCentre.org.

In einem Gespräch mit Sky News erklärte er, dass heftige Regenfälle während der hiesigen Regenzeit nicht ungewöhnlich seien, aber der jüngste Anstieg der Intensität habe zu weitreichenden Überschwemmungen geführt.

Idris betonte, dass nach zwei Jahrzehnten des Klimawandels die feuchten Jahreszeiten voraussichtlich feuchter und die trockenen und heißen Jahreszeiten heißer werden.

Bis Sonntag wurden über 19.000 kenianische Haushalte vertrieben, wobei der Bezirk Tana River am stärksten betroffen ist. Das kenianische Rote Kreuz hat verschiedene Hilfsmaßnahmen ergriffen, darunter die Rettung von 450 Personen, die Verteilung von fast 3.000 Notunterkünften und die Versendung von 35 Millionen Frühwarn-SMS.

Hawa Ibrahim, eine Bewohnerin von Tana River, erzählte, wie sie nach tagelangen starken Regenfällen mit ihren Kindern vor den steigenden Wassermassen floh. Viele Vertriebene sind nun in provisorischen Lagern ohne grundlegende Einrichtungen und sauberes Wasser untergebracht.

Bei einem tragischen Vorfall in der Nähe der Stadt Mai Mahiu kamen zahlreiche Menschen ums Leben, als ein Durchlass unter einer Eisenbahnlinie durch Trümmer blockiert wurde, was zu einer Sturzflut führte.

Der KRC-Notfallmanager Anthony Muchiri beschrieb die Situation als die schlimmste, die er in seiner Laufbahn erlebt hat, da die Fundamente der Häuser von der plötzlichen Flutwelle weggespült wurden.

Die regionale Delegation des IKRK in Nairobi sprach den betroffenen Gemeinden ihr Beileid aus, während IFRC-Generalsekretär Jagan Chapagain den dringenden Bedarf an humanitärer Hilfe in Kenia hervorhob.

Klimawissenschaftler warnen seit langem vor zunehmenden schweren Regenfällen aufgrund des Klimawandels. Der Nothilfeaufruf der IFRC für die Flutkatastrophe in Kenia sieht 18 Millionen CHF vor, ist aber derzeit nur zu 16 Prozent gedeckt.

Die anhaltenden Überschwemmungen verschärfen die humanitäre Krise in Kenia, das vor kurzem die schlimmste Dürre seit vier Jahrzehnten hinter sich gebracht hat, die Millionen von Menschen hungern lässt. Die Situation unterstreicht die Herausforderungen, die der Klimawandel für Kenia und andere Länder am Horn von Afrika mit sich bringt.