de
A Canadair CL-215 water bomber plane dropping a load pf water on a forest fire. Photo: Wikipedia Commons
24 May 2023

Europa bereitet sich auf ein Jahr 2023 mit extrem heißem Wetter, Dürreperioden und Waldbränden in Rekordhöhe vor

de

Das Jahr 2022 war in Europa ein Jahr der Wetterrekorde. Der Sommer war mit Temperaturen von über 45 Grad Celsius rekordverdächtig heiß, mit zahlreichen hitzebedingten Todesfällen, Dürre und Bränden als unglückliche Folge. Die bisherigen Prognosen für 2023 deuten auf ein weiteres Rekordjahr mit Hitzewellen hin.

Aus dem Jahresbericht 2022 des EU-Umweltüberwachungsprogramms Copernicus geht hervor, dass die Wissenschaftler davon ausgehen, dass sich die extreme Hitze in Südeuropa noch verschlimmern wird - die Warnungen vor Dürre in diesem Sommer sind bereits veröffentlicht.

In Großbritannien wurden im Juli letzten Jahres zum ersten Mal Sommertemperaturen von über 40 Grad Celsius gemessen. Die britische Hitzewelle war nur eine von vielen, die im vergangenen Sommer in West- und Südeuropa anhielten: Die höchste gemessene Temperatur war in Portugal mit 47 Grad Celsius.

Bildnachweis:
Ein Canadair CL-215 Wasserbombenflugzeug wirft eine Ladung Wasser auf einen Waldbrand ab. Foto: Wikipedia Commons

15.000 Europäer starben im Sommer 2022 an hitzebedingtem Stress

Die Zahl der Tage, die in Südeuropa als "unangenehm heiß" empfunden wurden, hat laut Copernicus einen neuen Rekordwert erreicht (Tage mit "starkem Hitzestress", an denen es sich anfühlt, als ob es über 38 Grad heiß wäre). Nach Angaben der WHO starben in Europa mindestens 15.000 Menschen an den Folgen der Hitze.

Der Trend geht zu immer mehr dieser unangenehm heißen Tage.

"Der Bericht zeigt alarmierende Veränderungen in unserem Klima auf, darunter den heißesten Sommer, der je in Europa gemessen wurde", sagt Carlo Buontempo, Direktor von Copernicus Climate Change.

In Spanien und Italien ist es bereits sehr trocken, selbst nach einigen wenigen Schneefällen während des Winters. Viele befürchten eine Wiederholung der Dürre vom letzten Jahr, die die Landwirtschaft hart getroffen hat. Trotz der jüngsten Überschwemmungen in Italien sind der Grundwasserspiegel und die allgemeinen Wasserstände im ganzen Land niedrig.

"Die Situation ist ernst, die Reserven sind zum Beispiel in Spanien nicht aufgefüllt worden. Die Schneedecke in den Alpen war schlecht. Es besteht die Gefahr, dass die Bedingungen ähnlich oder noch schlechter als im letzten Jahr sind, wenn es in diesem Frühjahr nicht viel Niederschlag gibt", sagt Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin von Copernicus.

Könnte 50 Grad Celsius überschreiten

Die höchste jemals in Europa gemessene Temperatur wurde 2021 in Sizilien gemessen (48,8° C). Angesichts der steigenden Durchschnittstemperaturen könnte es jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis Europa die 50-Grad-Marke überschreitet, so Copernicus.

Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass es im Jahr 2023 eine Rekordhitze geben wird, aber mit höheren Treibhausgaskonzentrationen sind weitere warme Jahre wahrscheinlich", sagt Samantha Burgess.

Größtes Risiko in Südeuropa - 2 Milliarden Euro zur Unterstützung Spaniens während der Sommersaison

Vor allem Südeuropa bereitet sich auf einen extremen Sommer mit anhaltender Trockenheit und Wasserknappheit vor.

In Spanien wurde am 11. Mai ein historisches Hilfspaket von mehr als 2 Milliarden Euro beschlossen, um die Landwirtschaft und die Industrie zu unterstützen, nachdem das Land den trockensten April aller Zeiten erlebt hatte. Spanien hat außerdem beschlossen, alle Arbeiten im Freien zu verbieten, wenn die Behörden die Temperaturen als gefährlich hoch einstufen.

Frankreichs Wasservorrat wird bis 2050 um bis zu 40 Prozent abnehmen, so der französische Präsident Emmanuel Macron, der massiv in die Sicherung der Wasserversorgung des Landes investiert.

In Frankreich gibt es eine große Anzahl von Schwimmbädern (angeblich 1 Schwimmbad pro 38 Einwohner), und die Behörden suchen nach Möglichkeiten, den Wasserverbrauch einzuschränken. In Südfrankreich wurden einige strenge neue Vorschriften eingeführt: Autowaschen und oberirdische Schwimmbecken wurden in einigen Gebieten verboten, um Wasser zu sparen.

In Paris bereiten die Behörden die Stadt vor, indem sie mehr Schatten und Grünflächen schaffen, um die Stadt kühl zu halten.

Zu viel Wasser ist genauso verheerend wie zu wenig - Asphalt wird gegen Grün getauscht

Ähnlich wie in Italien will sich die belgische Stadt Dendermonde mit einer radikalen Maßnahme vor Überschwemmungen schützen: Asphaltierte Flächen und Straßen mit Kopfsteinpflaster werden aufgerissen und durch mehr Grünflächen ersetzt. Die Idee ist, dass überschüssiges Wasser schneller und besser vom Boden absorbiert werden kann als bei herkömmlichen harten Oberflächen.