de
Select language
Dennis Davis at the European Commission Directorate General for Internal Market, Industry, Entrepreneurship and Small Medium Sized Enterprises
18 Sep 2018

Drittes Treffen der GD GROW in Brüssel zum Thema Brandschutz in Privathaushalten

de
Select language

Das CTIF nahm mit über 30 Organisationen und Regierungen am Projekt der EU-Kommission zum Austausch von Brandinformationen teil. Das Projekt, das in Brüssel stattfand, befasst sich mit dem häuslichen Brandschutz. FIEP beabsichtigt, einen Leitfaden zur Unterstützung von Brandschutzaktivitäten in den Mitgliedstaaten zu erstellen.

Am Freitag, den 14. September, nahm das CTIF an der Sitzung der Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und kleine und mittlere Unternehmen der Europäischen Kommission, auch DG GROW genannt, teil.

Die GD GROW hat bisher drei Projektteamsitzungen zum Thema Brandschutz organisiert, und dies war die zweite, an der das CTIF teilgenommen hat.

 

CTIF NEWS LOGO

 

Der Schwerpunkt dieser Sitzung lag auf dem Brandschutz in Privathaushalten, und die CTIF-Präsentation, gehalten von CTIF-Sonderberater Dennis Davis, konzentrierte sich auf die Wirkung von Sprinklern in Innenräumen.

TainaHanhikoski aus Finnland, ein weiteres Mitglied des CTIF Europa, war als Vertreterin von SPECK, dem finnischen Rettungsrat, anwesend und stellte ihre Kampagnen vor.

"Die Idee ist, einen Leitfaden für Brandschutzaktivitäten zu erstellen, den die Mitgliedsstaaten nutzen können", sagt Dennis Davis gegenüber CTIF News.

Die Powerpoint-Präsentation von Dennis Davis kann unten in diesem Artikel heruntergeladen werden.

 

DG GROW

 

Es folgt ein Sitzungsbericht von Dennis Davis:

 

Hintergrund

Die Initiative Fire Information Exchange Platform (FIEP) wurde Mitte 2018 von der Europäischen Kommission, GD GROW, Referat C1, gestartet. Sie hat 3 Projektteams entwickelt, die sich mit verschiedenen Aspekten des Brandschutzes befassen. Team 1 befasst sich mit den Lehren aus dem Brandschutz, Team 2 mit der Regulierung neuer Produkte und hoher Gebäude, und dieses Treffen bezog sich auf Team 3 mit dem häuslichen Brandschutz.

Die Leiterin des Referats stellte das Projektteam 3 (PT3) am 14. September 2018 vor und betonte, dass sich PT3 nach Ansicht der EU-Kommission auf die Bedeutung des Brandschutzes in Privathaushalten konzentrieren sollte, mit dem Ziel, einen Bericht zu erstellen, der einen Leitfaden für die Durchführung von Brandverhütungskampagnen für Hausbewohner enthält. Der Leitfaden für die Kampagne würde gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den FRS gefördert, um den Brandschutz in den Haushalten voranzutreiben. Der ursprüngliche Vorschlag sah auch eine Plenarsitzung vor, die möglicherweise am 23. November stattfinden sollte, obwohl dies noch nicht bestätigt wurde. Beiträge zu dem Bericht, für den bereits ein technischer Redakteur ernannt wurde, sind bis zum Redaktionsschluss am 24. September 2018 erforderlich.

Wie nicht anders zu erwarten, waren viele brandschutzrelevante Organisationen mit 36 Teilnehmern aus einem breiten Spektrum von Interessen vertreten, darunter Berlin FRS, DFV, VFB, Insurance Europe, German Federal Gov.., Fire Safe Europe, Dänische Bau- und Notfallministerien, Frankfurt FRS, EU Firefighters Union, Estland Gov. Rescue Board and Law, Greek Gov. Environment, French SIDIS, Antwerp FRS and Burns Charity, Netherlands Gov. Justice, Austrian Gov. Construction, EU Electrical Apparatus, Euralarm, Romania Gov. fire safety, EU Construction Alliance, Finland Gov., CTIF, Portugal Gov., C-FPA.

 

Sitzung

Das Format des Treffens bestand aus einer Tagesordnung mit Beispielkampagnen, -programmen und -initiativen, die bereits in Städten und Mitgliedstaaten eingeführt worden waren und auf deren Grundlage ein Bericht darüber erstellt werden konnte, was die Mitgliedstaaten tun könnten und vielleicht tun sollten. In dieser Hinsicht war der Ansatz eher die Zusammenstellung von praktischen Inhalten als von strategischen Initiativen. Die Präsentationen waren interessant und führten zu Fragen und Kommentaren. Weniger klar war, wie der Inhalt dieses umfangreichen Informationsmaterials organisiert werden sollte, obwohl die GD GROW Themen rund um Haushaltsfeuer - Kerzen, Kochen usw. - oder Gruppen - Studenten, ältere Menschen, usw. - und in diesem Zusammenhang wurden Broschüren, Programme und Kampagneninhalte angefordert. Ein strategischer Gesichtspunkt war jedoch die Verpflichtung von EuroFsa, FEU und CTIF (Feuerwehrgewerkschaften, Feuerwehrchefs und Feuerwehrleute), zusammenzuarbeiten, um die Brandsicherheit der EU-Bürger zu verbessern.

Das CTIF stellte eine Präsentation vor, die auf den britischen Erfahrungen basierte und insbesondere auf die "schwer erreichbaren" und sozial schwachen Menschen abzielte, die automatische Sprinkleranlagen für den Hausgebrauch verwenden, anstatt zu versuchen, die große Bandbreite der bestehenden Aktivitäten der CTIF-Mitglieder zu erfassen. Zwei Beispiele dafür waren die Präsentation von Taina Hanhikoski von der finnischen SPEK (die auch Finnland im CTIF vertritt) und die Bereitstellung von Broschüren von der Brandschutz-Website der britischen Regierung, die die Vielfalt und Qualität der Brandschutzarbeit der Mitglieder wirkungsvoll erläuterten.

Estland stellte seine Kampagne vor, die darauf abzielt, die Zahl der Todesopfer auf 12 Personen pro Jahr zu reduzieren (dies entspricht einer Quote von 0,9 Todesfällen in der Bevölkerung durch Brände). Die Verwendung einer digitalen Unterschrift für Selbstinspektionen in der Industrie stieß auf besonderes Interesse, ebenso wie die Inanspruchnahme von Dienstleistungen der lokalen Behörden für die Inspektion von Hausschornsteinen und elektrischen Geräten.

Die CFPA stellte ihre Leitfäden vor, von denen sich 40 der 50 herausgegebenen auf den Brandschutz beziehen, und erwähnte einige eLearning-Angebote der FPA-Mitglieder. Die älteren Menschen, bei denen das Brandrisiko für über 80-Jährige schätzungsweise 10-20 Mal höher ist als bei jüngeren Menschen, waren ein Schwerpunktthema, ebenso wie die Frage des Besitzes von Rauchmeldern, der in Nordeuropa bei über 75 % liegt, in Südeuropa jedoch viel niedriger. Ein Beispiel aus dem nicht-häuslichen Bereich waren Heißarbeiten, bei denen eine nordische CFPA-Kampagne in Schweden zu einem erheblichen Rückgang der Brände von 20 % auf 4 % geführt hatte, als ein Versicherungsabzug vorgenommen wurde, wenn Handwerker einen achtstündigen Heißarbeitskurs besuchten.

EuroFsa, die Gewerkschaft der Feuerwehrleute, konzentrierte sich auf die Tatsache, dass in Deutschland nur noch 2 der 12 Bundesländer keine Rauchmelder vorschreiben und dass in Gebäuden mit mehr als 5 Stockwerken, aber weniger als 22 m Höhe, ein Wärme- und Rauchabzug in gemeinsamen Treppenhäusern vorgeschrieben ist; oberhalb von 22 m Höhe sind besondere Brandnormen erforderlich.

Die European Fire Safety Alliance präsentierte Statistiken über Brandursachen in ganz Europa, die die Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei den Ursachen von Wohnungsbränden aufzeigten. Es wurde dafür plädiert, die Daten zu vereinheitlichen und den Brandschutz in Möbeln und Rauchmeldern in Wohnräumen voranzutreiben. Die Daten zeigten keine Auswirkungen von RIP-Zigaretten.

Die Interessenvertretung der Elektroindustrie, ECI, stellte eine Datenstudie vor, an der auch die FEU beteiligt ist, sowie ein Weißbuch, das aus einer Mitgliederbefragung resultiert und das Ziel verfolgt, Brände durch elektrische Geräte zu reduzieren.

Wie bereits erwähnt, stellte Finnland seine Programme für den kommunalen Brandschutz vor; dazu gehören ein Burnometer zur Überprüfung der Bereitschaft, eine Brandschutzwoche, die mit einem Familientag auf der Feuerwache beginnt, 72hour, ein Programm, das die Vorbereitung auf einen 72-stündigen Aufenthalt außerhalb des Hauses unterstützen soll, und ein neues BeFIRESAFE@SCHOOL EU-Erasmus-Programm.

Die FRS Frankfurt berichtete über ihre aktuellen Erfahrungen mit Jugendprogrammen. In der Präsentation wurden die 10 häufigsten Mängel erwähnt, die bei fast allen Brandschutzinspektionen festgestellt werden, und es wurde erwähnt, dass in Deutschland nach Grenfell ein "föderales" Faltblatt mit Ratschlägen für die Bewohner erstellt wurde.

Ein FRS-Schulprogramm in Antwerpen (Flandern), das sich auf Gruppen von jeweils 15 Jugendlichen konzentriert, betonte, dass es zum Teil versucht, die Eltern zu erreichen, was bei Migrantengruppen nützlich ist, und sich auf die Interaktion mit der Videorealität konzentriert - alles mit dem Ziel, Kinder zu aktiven (Brandschutz-)Partnern zu machen.

Leider wurde die Sitzung überzogen, so dass nicht alle Präsentationen gesehen und gehört werden konnten, so dass die obigen Kommentare unvollständig sind. Alle Präsentationen und die PT3-Schlussfolgerungen werden jedoch auf einer speziellen Website zur Verfügung gestellt.

 
Dennis Davis