de
Select language
Man filming a traffic incident involving a motorcycle. Photo: Pexels
20 Jun 2018

Die Polizei: Zivilisten, die Unfälle filmen, statt zu helfen, sind ein ständiges Problem

de
Select language

Die schwedische Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen Bürger, die im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall in Malmö gefilmt haben, anstatt einer schwer verletzten Frau zu helfen.

Eine Frau wurde schwer verletzt, als sie am Freitagmorgen vor einer Woche im südschwedischen Malmö von einem Lastwagen angefahren wurde.

Der Fahrer versuchte, der Frau sofort zu helfen, aber in der Zwischenzeit beschlossen 10-15 Personen in der Nähe, mit ihren Handykameras zu filmen, ohne zunächst etwas zu tun, um zu helfen, schrieb die schwedische Polizei auf ihrer Website.

"Man könnte sich fragen, wozu sie diese Filme aufbewahren wollen. Es gibt Leute, die das sehr übel nehmen können, sowohl die Betroffenen als auch die Angehörigen", sagte Fredrik Bratt vom Managementzentrum der Polizei gegenüber Sydsvenskan News in Südschweden.

Er betont, dass es nicht das erste Mal ist, dass Menschen Videos von Unfällen aufnehmen, anstatt zu helfen.

"Es ist ein Phänomen, das häufig auftritt, und wir glauben nicht, dass es ausreicht, zu betonen, dass es unangemessen und respektlos ist", sagt Bratt.

Foto: (Oben) Dieses Foto ist eine allgemeine Illustration von Pexels.com und hat keine Verbindung zu diesem speziellen Vorfall in Malmö.