de
Select language
Firefighter using foam. Wikipedia Commons License, photo by https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Mtnytal
07 Nov 2022

CTIF drängt die EU auf eine Verlängerung der Übergangsfristen für fluorfreie Feuerlöschschäume um 10 Jahre

de
Select language

Wenn die europäischen Feuerwehren die Verwendung von fluorierten Löschschäumen in nur 1,5 Jahren vollständig einstellen, könnte dies für viele Gemeinden sehr teuer werden. Die Feuerwachen verfügen bereits über große Schaumvorräte, und die Kosten für die Erneuerung der Ausrüstung könnten noch teurer werden, da Tests gezeigt haben, dass fluorfreie Schäume anders reagieren als fluorierte Schäume.

Um den europäischen Feuerwehren die Möglichkeit zu geben, sicher und wirtschaftlich von den herkömmlichen Schäumen wegzukommen, fordert die CTIF-Kommission für Gefahrgut eine Übergangszeit von 10 Jahren anstelle der vorgeschlagenen 18 Monate für die Feuerwehren, um die Verwendung von fluorhaltigen Schäumen bei der Brandbekämpfung vollständig zu beenden.

Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften der fluorfreien Schäume müssen die Feuerwehren auch neue Ausrüstungen bewerten, trainieren und praktische Übungen mit den neuen vorgeschlagenen Schäumen durchführen, schreibt die Gefahrstoffkommission in ihrem Kommentar an die EU.

Brief an die ECHA

Die CTIF-Kommission für Gefahrstoffe hat diesen Brief Anfang dieser Woche an die Europäische Chemikalienagentur ECHA geschickt, als Antwort auf eine Anfrage nach Kommentaren aus der Gemeinschaft zum geplanten europäischen Verbot von Fluoridschäumen.

(Nachstehend finden Sie eine gekürzte Fassung. Das vollständige Schreiben kann oben als PDF-Anhang heruntergeladen und angesehen werden)

An alle, die es betrifft,

Die CTIF Hazmat Commission schätzt die Gelegenheit, der Europäischen Chemikalienagentur einen Beitrag zum Bericht über die Beschränkung von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) in Feuerlöschschäumen gemäß Anhang XV zu liefern.

Die CTIF-Hazmat-Kommission schätzt die Arbeit der Europäischen Chemikalienagentur und unterstützt den vollständigen Übergang zu fluorfreien Feuerlöschschäumen im Interesse des Gesundheitsschutzes von Mensch und Umwelt.

Andererseits möchten wir uns zu den Schwierigkeiten äußern, die mit dem Übergang zu fluorfreien Schäumen aus der Sicht von Feuerwehrleuten und anderen Anwendern von Feuerlöschschaum verbunden sind und die im Folgenden diskutiert werden.

Übergangsfristen ab dem Inkrafttreten

Nach den jüngsten Gesetzesänderungen war der Übergang zu PFOA-freien Schäumen hauptsächlich formal, da die zuverlässigen Hersteller schon vor einiger Zeit auf fluorierte Schäume auf C6-Basis umgestiegen sind. In diesem Fall wurde die Übergangsfrist auf mehr als 5 Jahre festgelegt.

Im Gegensatz zur Beschränkung von PFOA, seinen Salzen und verwandten Verbindungen wird der Vorschlag zur Beschränkung der gesamten Gruppe der PFAS in Feuerlöschschaumstoffkonzentraten zu schnellen und erheblichen Veränderungen führen. Die vorgeschlagene Beschränkung der gesamten Gruppe von PFAS in Feuerlöschschaummitteln führt jedoch zu sehr kurzen Übergangsfristen.

Vorgeschlagene Übergangsfristen für die Beschränkung je Sektor/Verwendungsart.

Feuerwehren und andere Anwender verwenden meist synthetische Löschschaummittel mit einer Haltbarkeit von 10 Jahren oder mehr. Die vorgeschlagenen Übergangsfristen tragen diesem Aspekt nicht Rechnung und werden unnötige wirtschaftliche Verluste verursachen. Längere Übergangsfristen würden dem "natürlichen" Ersatz von PFAS-haltigen Schaummitteln am Ende ihrer Haltbarkeit entsprechen. Unserer Meinung nach ist die vorgeschlagene Übergangsfrist für kommunale Feuerwehren sehr kurz und möglicherweise nicht realisierbar.

Die Substitution besteht aus folgenden Schritten: a) geeignete Auswahl fluorfreier Löschschaummittel, b) Ersatz PFAS-haltiger Löschschaummittel, c) Dekontamination von Tanks und Ausrüstung, d) Entsorgung von Abfällen, e) Schulung mit fluorfreien Schaummitteln, f) Sammeln praktischer Erfahrungen bei Notfällen.

Delegierte Verordnung (EU) 2020/784 der Kommission vom 8. April 2020 zur Änderung von Anhang I der Verordnung (EU)

2019/1021 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Auflistung von Perfluoroctansäure (PFOA), ihren Salzen und PFOA-verwandten Verbindungen.

2 ANHANG XV EINSCHRÄNKUNGSBERICHT - PFAS IN FEUERLÖSCHSCHÄUMEN. Europäische Chemikalienagentur.

https://echa.europa.eu/documents/10162/4524f49c-ae14-b01b-71d2-ac3fa916c4e9 (Zugriff am 29. Juli 2022).

Der Vorschlag zur Beschränkung berücksichtigt nicht die Punkte e) und f). Fluorfreie Schaumstoffe haben im Vergleich zu PFAS-haltigen Schaumstoffen andere Eigenschaften. Fluorfreie Schaumstoffe haben ihre Vorteile (vollständige biologische Abbaubarkeit, sehr gute Rückbrandsicherheit), aber auch Nachteile (unterschiedliche Wirksamkeit bei verschiedenen brennbaren Flüssigkeiten, hohe dynamische Viskosität bei FFF/AR - alkoholbeständigen fluorfreien Schaumstoffkonzentraten).

Feuerwehrleute und andere Benutzer müssen die vollständige Kompatibilität aller Arten von fluorfreien Schaummitteln mit Feuerwehrfahrzeugen, Ausrüstung und anderen Geräten bestätigen oder sicherstellen. Die hohe dynamische Viskosität von FFF/AR kann Schwierigkeiten verursachen, z. B. ungenaues Mischen mit Wasser, hoher Druckverlust, unterschiedliche Qualität des erzeugten Schaums.

Vorschlag der CTIF Gefahrgutkommission Nr. 1

Wir empfehlen der ECHA längere Übergangsfristen von 8 Jahren für die folgenden Sektoren oder Verwendungsarten: a) andere Industrien, b) zivile Luftfahrt, c) Verteidigung, d) kommunale Feuerwehren, e) gebrauchsfertige Anwendungen, f) Anwendungen auf See.

b) Definition der Sektoren oder der Art der Verwendung, Leitlinien

Der Beschränkungsvorschlag2 und seine Anhänge3 enthalten eine sehr allgemeine Definition der einzelnen Sektoren und Verwendungsarten, die manchmal etwas verwirrend sein kann. Zum Beispiel gibt es in jedem europäischen Land viele Arten von Feuerwehren, darunter auch kommunale Feuerwehren. Die Feuerwehren können für verschiedene Arten von Notfällen zuständig sein, und viele von ihnen müssen PFAS-haltige Löschschaummittel verwenden (z. B. AFFF,

AFFF/AR). Der Ersatz kann auch für kommunale Feuerwehren je nach Bezirk entscheidend sein. Feuerwehren und kommunale Feuerwehren könnten in viel mehr Gruppen eingeteilt werden, nicht nur gemäß der Richtlinie 2012/18/EU (Seveso III).

Vorschlag der CTIF Gefahrstoffkommission Nr. 2

Wir empfehlen der ECHA eine detailliertere Beschreibung der Sektoren oder der Art der Verwendung, um Missverständnisse zu vermeiden. Die CTIF Hazmat Kommission rät der ECHA, verbindliche Leitlinien mit einer vollständigen Beschreibung der Regeln herauszugeben, wenn die EU-Verordnung in Kraft tritt.

c) Die zulässige Gesamtkonzentration von PFASs

In der vorgeschlagenen Beschränkung der Ausfuhr, des Inverkehrbringens und der Verwendung von PFAS in Feuerlöschschäumen wird ein Grenzwert für die Gesamtkonzentration von PFAS von 1 ppm vorgeschlagen. Der Grenzwert kann eingehalten werden, ist aber manchmal kaum machbar. Laut TOPA haben wir in neuen fluorfreien Schaummittelkonzentraten gelegentlich etwas höhere PFAS-Gesamtkonzentrationen festgestellt, die jedoch nicht über 3 ppm liegen.

Die Umstellung auf fluorfreie Schaummittel kann auch den Austausch von Geräten wie Pumpen, Strahlrohren und möglicherweise kompletten Schaumlöschfahrzeugen bedeuten. Die Reinigungskosten werden zum Teil durch die maximal zulässige Restkontamination bestimmt und es ist notwendig, die zulässigen Gesamtkonzentrationsgrenzen für PFAS eingehender zu untersuchen.

ANHÄNGE ZU ANHANG XV BESCHRÄNKUNGSBERICHT. Europäische Chemikalienagentur.

https://echa.europa.eu/documents/10162/faf3207a-4910-292e-e994-2ab1281a0512 (Zugriff am 29. Juli 2022).

Vorschlag der CTIF Gefahrstoffkommission Nr. 3

Wir empfehlen der ECHA, die zulässige Konzentration der gesamten PFAS auf 3 ppm zu erhöhen und TOPA als entscheidende Methode zu bestimmen.

Schlussfolgerung

Die CTIF-Hazmat-Kommission schlägt vor, einen sanften und natürlichen Übergang von PFAS-haltigen Schaumstoffen zu fluorfreien Schaumstoffen einzuführen, wobei beide Arten von Schaumstoffen für die nächsten ca. 8-10 Jahre nebeneinander bestehen sollen. Längere Übergangsfristen sind erforderlich, um die Leistung und die Eigenschaften der neuen fluorfreien Schaumstoffe zu überprüfen und ihre Erprobung in verschiedenen Szenarien sowie in realen Situationen (Notfällen) zu fördern.

Die längere Übergangszeit ist auch aus anderen Gründen notwendig. Mehr Zeit wird als notwendig erachtet, um die Substitution PFAS-haltiger Schäume durch neue fluorfreie Schäume zu ermöglichen. Feuerwehren und andere Anwender brauchen Zeit, um die vorhandenen Bestände aufzubrauchen und wirtschaftliche Verluste zu vermeiden. Die zusätzliche Zeit wird auch für die Erforschung neuer Schaumstoffalternativen durch die Hersteller von Nutzen sein.

Die CTIF-Hazmat-Kommission empfiehlt der ECHA außerdem eine detailliertere Beschreibung der Sektoren oder der Art der Verwendung, um Missverständnisse zu vermeiden. Die CTIF-Hazmat-Kommission rät der ECHA, verbindliche Leitlinien mit einer genaueren Beschreibung der Regeln herauszugeben, wenn die EU-Verordnung in Kraft tritt, und die zulässige Gesamtkonzentration von PFAS in Feuerlöschschäumen zu berücksichtigen.

Zu den Mitgliedern der CTIF-Hazmat-Kommission gehören die folgenden Länder und Organisationen: Österreich, Belgien, CERN, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Iveco, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten.

Bildnachweis: (oben)

Feuerwehrmann beim Einsatz von Schaum. Wikipedia Commons Lizenz, Foto von https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Mtnytal