de
Select language
Screen dump of ABC news clip of the wildfires in Southern California
27 Jul 2018

Ausnahmezustand über Waldbrände in Kalifornien ausgerufen - Tausende werden evakuiert, Feuerwehrleute werden verletzt

de
Select language

Die Einwohner der Stadt Redding (USA) werden nun vor den heftigen Waldbränden evakuiert. Eine Person ist gestorben, und sowohl Zivilisten als auch Feuerwehrleute wurden verletzt. Die Brände sind schwer zu löschen, weil die Temperatur über 37 Grad Celsius liegt. Die Winde sind unberechenbar und die Luftfeuchtigkeit ist niedrig.

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat in zwei Gebieten des Bundesstaates, in denen große Wald- und Grasbrände wüten, den Notstand ausgerufen.

In Nordkalifornien hat der so genannte Carr-Brand Tausende von Einwohnern gezwungen, ihre Häuser zu evakuieren. Am heutigen Freitag wird erwartet, dass das Feuer rund 11 300 Hektar umfasst, dreimal so viel wie zwei Tage zuvor.

Als sich das Feuer im Bezirk Shasta ausbreitete, wurde es vermutlich ausgelöst, als ein Landbesitzer eine Schachtmaschine fuhr, berichtete der Rettungsdienst. Die Einzelheiten sind bislang unklar.

Auf der Flucht aus der Stadt - Feuerwehrleute verletzt

Das Carr-Feuer wütet in einem dünn besiedelten Gebiet, doch am Freitagmorgen drohte es sich der 90.000-Einwohner-Stadt Redding zu nähern.

Die Straßen außerhalb der Stadt sind voll mit Autofahrern, die versuchen, die Stadt zu verlassen. Es gibt viele Berichte, dass das Feuer in verschiedenen Teilen der Stadt die Stromversorgung zerstört hat.

"Das Feuer bewegt sich so schnell, dass die Polizei so schnell wie möglich bei den Evakuierungen helfen muss. Das Feuer ist sehr dynamisch und breitet sich schnell aus", sagte Scott McLean, Sprecher der kalifornischen Brandschutzbehörde.

"Sowohl Zivilisten als auch Feuerwehrleute wurden verletzt", fügt er hinzu.

Mindestens fünf Häuser wurden bei dem so genannten Cranston-Feuer zerstört, das in den Ausläufern der San Jacinto Mountains östlich von Los Angeles wütet. 3.200 Menschen, die in diesem Gebiet leben, wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Verdacht auf Brandstiftung

Das Feuer breitet sich rasch aus und ist nur eines von mehreren Wald- und Flächenbränden, die am Mittwoch östlich von Hemet ausgebrochen sind. Die Behörden gehen davon aus, dass die Brände möglicherweise von derselben Person vorsätzlich gelegt worden sind.

Ein 32-jähriger Mann wurde festgenommen, der unter dem Verdacht steht, fünf Morde begangen zu haben, so die Forstbehörde USFS.

Fast 700 Feuerwehrleute kämpfen gegen das rund 1.900 Hektar große Feuer, das am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) erst zu fünf Prozent unter Kontrolle war.

Das so genannte Ferguson-Feuer, das sich über 17.500 Hektar erstreckt, hat wegen des dichten schwarzen Rauchs, der in das Tal eindringt, zur Schließung von Teilen des Yosemite-Nationalparks geführt.